Rezensionen

https://www.l-iz.de/kultur/musik/2018/02/Maja-Gille-und-Arto-Maekeleae-verwandeln-Rilke-in-Musik-205195

Das Projekt MAYJIA das die Frontfrau gemeinsam mit dem Produzenten und Opernkomponisten Max Hundelshausen unterhält ist das neuste Projekt der Künstlerin. Für das Debut Album „Rakkauslaulu“ (released 16.09.2020) konnte Mayjia Gille Weltklasse-Musiker wie Gary Winters, Steve Wiseman und Arto Mäkelä für sich gewinnen. Elektrobeats verschmelzen dabei mit Jazz-Klängen und bilden so einen atemberaubenden Teppich für die Lyrik. Nicht zuletzt deshalb kreierte die Künstlerin damit ein eigenes und einzigartiges Genre, erinnert an Björk und ist doch durch Mayjia Gilles Lyrik unverwechselbar. sie selbst erfand den Begriff „ElektroJazzPoems“ dafür.

EISVOGEL- diese eigenwillig schöne und malerisch eingesetzte Stimme verschmilzt mit der minimalistisch gestalteten Textur der Musik zu einem Kunstwerk heutiger Klangkultur.  
Beim Hören der Songs entsteht ein regelrechter Sog ins Innere des Songs hinein, hin- und hergerissen von der Frage, zuerst der Musik oder den Lyrics folgen zu wollen. Worin soll man sich da zuerst verlieben…. Auch wenn ein Vergleich unnötig ist, erinnert der nährende Gehalt und die innewohnende Kraft auch dieses Stückes Musikpoesie an die tiefschürfende und nachhaltig bewegende Wirkung, welche auch ein Song von L.Cohen hinterlassen kann. 
Absolut empfehlenswert!( Steffen Petzold / Radio Corax)